Kleinleipischer Bogenschützen
 
ALLE INS GOLD

Alles was die Presse von uns erzählt...und was wir zu erzählen haben...oder was andere erzählen...

August 2018

Gefühlte 50 Grad, gnadenlose Hitze und flimmernde Luft. Der Sommerpokal in Schwedt machte seinem Namen in diesem Jahr alle Ehre. Eine Herausforderung für Schützen und das Material. Während die einen versuchten ihre Pfeile irgendwie auf der Scheibe zu platzieren schossen die anderen neue deutsche Rekorde. Viel zu heiß und doch starteten wir gut gelaunt bei lauen 28 Grad bereits 8.30 Uhr auf dem Sportgelände des Pck. Doch bereits nach dem einschiessen wurde uns klar, daß DAS hier kein Spaziergang werden wird. Antonio schoß das erste Mal mit neuen Pfeilen und Bianka mit neuem Visier. Immer wieder wurde der Schatten auf gesucht und Getränke flossen in unzähligen Litern. Doch aufgeben ist keine Option und so beendete Antonio seine zwei Entfernungen mit guten 529 Ringen. Er weiß was er kann und das auch mehr drin gewesen wäre allerdings ist das Ergebnis super angesichts der Verhältnisse. Bianka mußte vier Entfernungen absolvieren. Zum Ende war jeder einschlagende Pfeil ein Zeichen für das nahende Wettkampf Ende. Als endlich das letzte Mal das Signal zum Pfeile holen ertönte wurde erleichtert gejubelt. Die Hitzeschlacht war überstanden. Alle Schützen blickten auf ihre Ergebnisse die als Richtwert für die kommenden deutschen Meisterschaften zu betrachten waren. Antonio wurde in der Pokalwertung zweiter und Bianka mit 1031 Ringen dritte. Deutsche Meisterschaft wir kommen...



Juni 2018

Ereignisreiche Tage der Bogensportler

Nach dem 28.Strausspokal im Mai gab es nun im Juni die nächsten ereignisreichen Tage für die Bogensportler des KSC Strausberg.

Den Anfang machte am Donnerstag dem 21.06.18 das Sportfest der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg auf dem SEP-Gelände in Strausberg. Der Veranstalter bot seinen Mitarbeiter/innen ein abwechslungsreiches Programm und hat auch unsere Abteilung des KSC, den Bogensport, angesprochen.

Mit Unterstützung vom Platzwart des SEP, konnten die Scheiben mit einem Transporter von unserem Bogenplatz auf den grünen Rasen des SEP transportiert werden. Dort wartete dann ein kleiner Bogenplatz mit 6 Scheiben auf einer Entfernung von 15m auf seine Nutzer. Die Abteilung stellte pro Scheibe einen aktiven Bogenschützen als Betreuer. Hier konnten wir auf Grund der nahen Ferien und dem Zensurenschluss auch auf unsere Jugendlichen Judith und Richard Marek, Yanneck Regling und Cedric Papst zurückgreifen. Die neben den Erwachsenen Helfern ihre Sache erstaunlich gut meisterten und den Teilnehmern zu manchem Treffer verholfen haben.

Die interessierten Sportler der DRV kamen zahlreich und konnten unter der fachkundigen Anleitung das Bogenschiessen ausprobieren. Dabei stellten viele fest, „Es sieht einfacher aus als es in  Wirklichkeit ist.“ Nach 6 Probepfeilen die mit Anleitung auf die Scheibe platziert werden sollten, wurde dann ein Wertungsschießen durchgeführt. Dabei wurden die Treffer in einer Liste erfasst. Das Beste Ergebnis was erzielt werden konnte, waren 46 Ringe von 60 möglichen.

Wir, die Abteilung Bogensport des KSC Strausberg, hatten viel Spaß bei der Unterstützung der Sportinteressierten. Es war ein angenehmer Tag der nur durch Sturm und Regen abrupt beendet wurde. Das Wetter sollte auch in den kommenden Tagen eine nicht unerhebliche Rolle spielen.

Am Freitag stand dann auf dem Gelände hinter der Energie-Arena der Aufbau unseres Platzes für die bevorstehenden Wettkämpfe am Wochenende an.

Am Samstag folgte die Ausrichtung der ersten Landesmeisterschaft des Brandenburger Bogensportverbandes in der 72er Runde (Olympische Runde), die sonst nicht zum üblichen Wettkampfprogramm des BBSV gehört. Diese wurde, wie auch die am Sonntag stattfindenden Kinder- und Jugendsportspiele in Kooperation mit dem Brandenburger Schützenbund durchgeführt. An beiden Tagen konnten sich Sportler/innen aus beiden Verbänden miteinander messen. Nach einer Qualifikationsrunde von 72 Pfeilen ging es in den Finalrunden darum die endgültigen Sieger zu ermitteln. 

Für den Gastgeber waren am Samstag drei von insgesamt 59 Bogensportlern am Start. Die Compounder Yanneck Regling (Schüler, 660 Ringe) und Cedric Papst (Junioren, 462 Ringe) waren leider Einzelstarter in ihrer Klasse aber Andreas Schulze konnte seinen Konkurrenten bei den Herren knapp mit 638 Ringen hinter sich lassen. Jens Hagenbruch vom BSV Grün Weiss Finsterwalde erreichte hinter Andreas 633 Ringe. Da Finals erst ab vier Teilnehmer pro Klasse ausgetragen werden konnten die beiden Jugendlichen leider nicht in den Finalrunden antreten. Dagegen konnte Andreas erstmals Erfahrungen in dieser Art Wettkampf sammeln, wenn auch außer Konkurrenz da auch hier nicht genügend Starter einer Altersklasse am Start waren. Es wurden alle Compoundklassen (ab Jugend) zusammengelegt und die besten vier der 72er Runde bestritten die Platzierungsmatches. Hier trat der erste (Lukas Lehning, Lübbenau) gegen den vierten (Jens Hagenbruch, Finsterwalde) und der zweite (Andreas) gegen den/die dritte (Katrin Ratzmann, Lübbenau) an. Leider hat Andreas beide Matche verloren und wurde am Ende vierter. Siegerin wurde Katrin Ratzmann, vor Jens Hagenbruch, Lukas Lehning und Andreas. Obwohl die Ausgangsreihenfolge kräftig durcheinander gewirbelt wurde, konnte er ein positives Fazit aus diesem Tag ziehen und es unter neuen Erfahrungen abbuchen. Mit dem Umbau des Platzes für den nächsten Tag ging am späten Nachmittag der Samstag zu Ende.

Sonntagmorgen trafen sich dann einige der jungen Sportler zu den Kinder- und Jugendspielen des Landessportbundes Brandenburg  wieder. Zum zweiten Mal nach 2016 richteten wir KSC-Bogensportler diesen Wettkampf auf unserem Bogensportplatz aus. Dies ist ein Wettkampf der an einem Wochenende in zahlreichen Disziplinen und Sportarten ausgetragen wird. Hier geht es vor allem darum, die Jugend an das olympische Wettkampfprogramm heranzuführen dies aber ohne Leistungsdruck oder Qualifizierungsstress. Die Wertung erfolgt in Altersklassen (Abstufungen alle zwei Jahre) männliche und weibliche Teilnehmer/innen gemeinsam. Sie können Erfahrungen sammeln und sich ausprobieren, und auch die Betreuer nutzten die Gelegenheit untereinander sich auszutauschen und über bestehende Probleme zu reden. Unter den 36 Starter/innen waren sowohl erfahrene und erfolgreiche Teilnehmer an Deutschen Meisterschaften, wie auch „Anfänger“. Der gastgebende KSC war mit sechs Bogensportlern vertreten. Sina Mattenklott (Blankbogen 13-14 Jahre 3. Platz) und Judith Marek (Recurve 15-16 Jahre 4.Platz) bestritten ihren ersten Wettkampf und konnten durchaus mit ihren Leistungen zufrieden sein. Ebenfalls mit dem Blankbogen erreichte Fabio Radtke (13-14 Jahre) den zweiten Platz und Dennis Franke einen Jahrgang höher sogar den ersten Platz. Den ersten Platz sicherte sich bei den Compoundern auch Yanneck Regling (13-14 Jahre) und Cedric Papst, ebenfalls Compound, musste sich hinter dem amtierenden DeutschenVizemeister Lukas Lehning aus Finsterwalde (15-20 Jahre) mit Rang zwei begnügen.  

Für alle Teilnehmer war das Wetter an diesem Tag eine gesonderte Herausforderung. Der Wind kam nicht konstant aus einer Richtung. Es waren teilweise heftige Windböen die natürlich während des schießen nicht angenehm waren. So mussten die Bogensportler immer wieder die Windfahnen auf den Scheiben beobachten und dabei abschätzen wann der richtige Zeitpunkt ist, den Pfeil im „Gold“ zu versenken. Und dann noch die Regenschauer. Kaum waren alle wieder trocken, hatten Schirme und Regenschutz verstaut kam der nächste Regenschauer. Trotz dieser natürlichen Hindernisse, haben sich alle jungen Bogensportler tapfer durch den Wettkampf gebracht. Neben Medaillen für die Besten drei und Urkunden für die ersten sechs, gab es für alle Teilnehmer ein blaues T-Shirt als Andenken an diesen Wettkampf.

Text von Anett Laarz und Anke Kutz



März 2018

Die Wehlenteichhalle in der Hand der Bogenschützen 

Am letzten Wochenende fanden gleich zwei spannende Wettkämpfe in der Halle an der Oberschule Lauchhammer statt.

Samstag, 24.03.2018
Für Schützen aus dem ganzen Bundesgebiet waren 13 Scheiben nach der Wettkampfordnung aufgebaut und der erste Kaffeeduft strömte durch die Halle während Bögen und Equipment ihren Platz fanden. Der Bundesweite Schulvergleich lockte Mannschaften aus Bayern,Berlin, Thüringen, Hessen und aus dem weit entfernten Baden-Württemberg zu uns in die Lausitz. Pro Team gingen jeweils drei Schützen in verschieden Altersklassen und Bogenarten an den Start. In der Gruppe A waren die Mannschaften organisiert, die auch an Landesmeisterschaften teilnahmen, während in der Gruppe B nur reine Freizeitschützen an die Linie traten. Für Brandenburg hatte sich in der Gruppe A die Oberschule am Wehlenteich mit Janina Schober, Lilian Schäfer, Susen Schäfer sowie Mélaine Müller empfohlen. Nach der Qualifikationsrunde mit 2x 30 Pfeilen auf 18 Meter ging das Team um Trainer Frank Eichhorn mit 1.252 Ringen in den Endkampf. Allerdings sahen sie gegen die Sportschulen aus Berlin und Jena keinen Stich. Mit 1.688 bzw. 1613 Ringen blieben diese beiden Schulen ungeschlagen und entschieden den Tag für sich. Das Bogenschießen gehört dort praktisch in den Stundenplan weshalb die Schützen keinen Maßstab für den Rest der Gruppe A waren. Unsere Oberschule belegte am Ende nur den siebten Platz und war um eine Erfahrung reicher. Organisiert wurde das Turnier von der Deutschen Schützenjugend des Deutschen Schützenbundes.

Sonntag, 25.03.2018

Die Scheiben, die normalerweise aus gepresstem Stroh auf Holzständern standen, wurden nun gegen sogenannte Ethafoam oder auch Dannage Scheiben ausgetauscht. Diese Art besteht aus einem Kunststoff, der die Zukunft des Bogensports revolutionieren soll. Der SV Glückauf Kleinleipisch hatte die Ehre einen noch nie dagewesenen Wettkampf von besonderer Größe in Deutschland ausrichten zu dürfen. Den Beiter Hit&Miss Wettkampf. Biathlon ohne Ski, Schnee und laufen. Die Auflagen bestanden auch aus dem Kunststoff und wurden auf der Scheibe dahinter verschraubt. Als Ziel dient eine Plastikkappe mit 6 cm Durchmesser die aus 18 Meter getroffen werden musste um ein „Hit“ zu erzielen. Die gelbe Kappe klappt, ähnlich wie beim Biathlon, weg. Wurde danebengeschossen musste man ein „Miss“ notieren. Pro Hit gab es einen Punkt und die Mannschaft mit den meisten Punkten kam ins anschließende Finale. Wieder reisten Mannschaften aus ganz Deutschland an. Saarland hatte die längste Anreise. Für den Ausrichter starteten Janina Schober, Johannes Gnilke und Lilian Schäfer. Die Anfängliche Scheu auf die Kappen zu zielen wich schnell der Begeisterung und so kämpfte sich das Team bis auf den fünften Platz vor. Premierensieger wurde die 1. Mannschaft aus Berlin die sich gegen die 2. Mannschaft ebenfalls aus Berlin in einem packenden Finale durchsetzen konnte. Die Bogensportfirma Beiter sponserte Warengutscheine und Sachpreise und war zu dem Erfinder dieses Modus welches sich als eine völlig neue Variante des Teamwettkampfes präsentierte.
An beiden Tagen wurden die Medaillen und Pokale vom Bürgermeister persönlich übergeben. Er fieberte mit und zeigte sich überrascht welche Möglichkeiten diese Sportart bietet. An dieser Stelle möchte sich das Team des SV Glückauf Kleinleipisch bei ihm für seine Unterstützung im Vorfeld und an den beiden Tagen bedanken und wer weiß, vielleicht kommt Herr Pohlenz einmal vorbei um selbst zu Pfeil und Bogen zu greifen. Ein weiterer großer Dank gilt dem Marktkauf Lauchhammer und der SGL mbH ebenfalls aus Lauchhammer.


Januar 2018

Landesmeisterschaft des BBSV in der Wehlenteichhalle